Videokonferenzen – Software im Vergleich

Warum Videokonferenzen?

In diesen Zeiten sind Videokonferenzen sehr gefragt. Immer mehr Leute verzichten auf Gespräche vor Ort, sei es im privaten wie im geschäftlichen Bereich. Warum sollte man auch eine lange Reisezeit in Kauf nehmen und sich zudem einem erhöhten Corona-Ansteckungsrisiko aussetzen, wenn es so viel schneller und einfacher geht?

Einfach?

Tatsächlich kann man die meisten Videokonferenzen recht leicht installieren. Bei Stiftung Warentest wurden zwölf der bekannten Videokonferenzen getestet und es dürfte niemanden wundern, dass es noch etliche mehr auf dem Markt gibt. Das waren die auserwählten Zwölf in alphabetischer Reihenfolge:
• Bitrix 24 (U.S.A)
• Cisco Webex (U.S.A)
• Discord (U.S.A)
• Google Hangouts (U.S.A)
• GoToMeeting Professional (Irland)
• Jitsi (Open Source, Ort der Webserver unbekannt)
• Microsoft Skype (U.S.A)
• Microsoft Teams Basic (U.S.A)
• Mikogo Professional (Germany)
• Slack Standard (U.S.A)
• TeamViewer Blizz (Germany)
• Zoom (U.S.A)

Woher kommen die Anbieter?

Wie sich an der Namensgebung nicht erkennen lässt, befinden sich sogar zwei deutsche Anbieter darunter: TeamViewer Blizz aus Göppingen und Mikogo Professional aus München. Mit GoToMeeting aus Irland ist ein europäischer Vertreter dabei. Alle anderen Anbieter sind aus den U.S.A.. Hier hat der Datenschutz ein Wörtchen mitzureden. Fragt man Datenschützer, so empfehlen diese, von Programmen aus Drittstaaten Abstand zu nehmen. Dazu gehört U.S.A, China, Japan usw.. Mit diesen Drittstaaten außerhalb der EU sind nur Basis-Vereinbarungen möglich, dem sogenannten EU US Privacy-shield oder den Standardvertragsklauseln. Wenn in Deutschland personenbezogene Daten verarbeitet werden, benötigt man aber die „Vereinbarungen zur Auftragsverarbeitung“ nach DS-GVO, also nach europäischem Standard; Und personenbezogene Daten werden bei einer Videokonferenz immer verarbeitet: sei es nur die Abbildung des Gesichts oder die IP-Adresse des eingeloggten Computers. Geschenkt, sagen manche Nutzer, denn es geht bei den Videokonferenzen meistens nicht um Geschäftsgeheimnisse, oder doch?

Was ist mit sensiblen Daten?

Sensibler sind Gespräche mit Patienten zu sehen. Hier geht es um Gesundheitsdaten, also die besonderen personenbezogenen Daten, welche als besonders schützenswert anzusehen sind. Für diese würde man mit der Empfehlung des Datenschutzbeauftragten sofort einen deutschen oder europäischen Anbieter auswählen.
Am besten schnitt insgesamt blizz von Team-Viewer ab. In Handhabung und im Basisschutz persönlicher Daten hat er die Note 1,9 erhalten. Leider sieht es mit Bild und Ton nicht ganz so gut aus, hier war Blizz nur befriedigend. Insgesamt befriedigend war go-to-meeting, d.h. sowohl in Handhabung, Bild/Ton und in Datenschutzbelangen. Mikogo Professional lief leider ganz aus der Range, da sich herausstellte, dass Videokonferenzen mit dem Tool nicht möglich waren. Der Anbieter hat inzwischen auch seine Informationen aktualisiert.

Datenschutz

Angenommen Sie akzeptieren die Mängel bei Bild und Ton: Sie entscheiden sich für einen der zwei verbleibenden europäischen Anbieter: Blizz oder Go-to-Meeting. Reichen die getroffenen Datenschutzmaßnahmen für die Kommunikation mit ihren Patienten aus? Kann ich diese Videokonferenz mit der KV abrechnen? Den letzteren Punkt muss man leider verneinen, denn die KV akzeptiert nur zertifizierte Unternehmen.

Zertifizierte Anbieter

Unter http://www.kbv.de/media/sp/Liste_zertifizierte_Videodienstanbieter.pdf finden Sie eine Liste solcher zertifizierter Videodienstanbieter. Im Gegensatz zu Stiftung Warentest, hat die Prüfliste des Zertifizierungsunternehmens einen Fokus auf der Verwendung im Medizinischen Bereich. Auffällig ist: Keiner der üblichen Verdächtigen taucht auf dieser Zertifizierungsliste auf. Heißt das, dass alle anderen Softwarelösungen durchgefallen sind? Der Umkehrschluss ist sicher falsch. Denn es ist nicht automatisch davon auszugehen, dass „übliche Videokonferenzen“ sich um eine solche Zertifizierung bemüht haben.

Fazit:

Nutzen Sie für Videosprechstunde mit Ihren Patienten zertifizierte Unternehmen (siehe obigen Link). Zum jetzigen Zeitpunkt erscheint für andere Anwendungen der Test-Sieger von Stiftung Warentest (blizz von teamviewer) als interessante Alternative zu Zoom, Teams und Co..


Stand 29.05.2020